[Rezension] Sebastian Fitzek - Der Seelenbrecher






Titel: Der Seelenbrecher
Autor: Sebastian Fitzek
Preis: (die Ausgabe von Knaur kostet 9.99€, auf meinem Buch steht kein Preis mehr drauf)
Seiten: 320 Seiten
Format: Taschenbuch
Verlag: Weltbild
Erscheinungsdatum: 2008


"Der Seelenbrecher" versetzt die Leute in Angst und Schrecken. Drei junge Frauen hat er schon erwischt. Als sie wieder auftauchen, sind sind sie psychisch gebrochen und scheinen mitteilungsunfähig in ihrem Körper gefangen zu sein. Unwissentlich nimmt eine hoch angesehene psychiatrische Klink den Irren auf. Als den Mitarbeitern und Patienten klar wird, wer der Neue in ihrer Runde ist, ist es bereits zu spät. Denn statt ihn auszusperren, haben sie sich mit ihm eingesperrt, er hat noch ein Schlupfloch gefunden, um wieder in die Klinik zu gelangen. Die Notverriegelung kann nun nicht mehr geöffnet werden..


Wow! Was für ein Buch! Schon die ersten paar Seiten haben mich vollkommen überzeugt. Das Buch beginnt mit einem Auszug aus der Patientenakte 131071/VL. Eine Frau wird brutal gequält, wacht dann auf und scheint gerettet zu werden. Nur ein Traum. Aber sie kann sich nicht bemerkbar machen. Kann nichs sagen, sich nicht bewegen. Doch in ihrem Kopf ist die Hölle los. Schnell verschwimmt die Wirklichkeit schon wieder, und sie ist in ihrem ewigen Alptraum gefangen. Dieses Schicksal droht allen Opfern des Seelenbrechers. Dementsprechend groß ist die Panik, als die Klinikangestellten merken, dass sie sich mit diesem Irren eingesperrt haben.

Der Thriller ist rasant geschrieben, an keiner Stelle langweilig und liest sich wie ein lärmender Wasserfall. Der eindrucksvolle Anfang wurde allerdings ein klein wenig abgeschwächt, als die Rahmenstory begann. Ein Professor bittet seine Studenten, an einem Experiment teilzunehmen, bei dem sie die Patientenakte lesen sollen, in der von den Taten des Seelenbrechers berichtet wird. Die Patientenakte ist wie eine richtige Geschichte aufgebaut und man verbringt auch die meiste Zeit damit. Dieses Experiment hängt mit dem Inhalt der Seelenbrecher-Akte zusammen, ist also nicht einfach nur dazugedichtet. Dennoch ist die Akte deutlich interessanter, aber man hat durch die realen Einschübe immer einen Moment Zeit, um mal durchzuatmen. Fitzek hat die Stimmung und Umgebung wieder einmal brillant geschildert. Bedrohliche, düstere Atmosphäre, gereizte, verängstige Charaktere, ... Die Gefangenen kämpfen um ihr Leben. Passt einfach alles gut zusammen. Immer wieder fallen dem Seelenbrecher neue Bösartigkeiten ein, um die Gruppe zu verunsichern und zu verletzen. Doch sie geben nicht auf. Was hat es mit den Rätselkarten auf sich, dass jedes Opfer in den Händen hält? 

"FINISHED FILES ARE THE RESULT
 OF YEARS OF SCIENTIFIC STUDY COMBINED 
WITH THE EXPERIENCE OF YEARS"  
(S. 155)

Die Rätsel sind nicht immer ganz klar, und man muss den Stil erstmal erkennen. Bei diesem hier geht es einfach nur darum, die richtige Anzahl an im Satz enthaltenen "F" herauszufinden. Ok, aber ich will nicht zu viel verraten. Die Auflösung der Seelenbrecher-Akte jedenfalls hat mich dann nochmal komplett vom Hocker gehauen.

Mein Fazit: unbedingt lesen! Der Thriller gehört zu der etwas härteren Sorte, hat aber wirklich einiges zu bieten. Ich bereue es richtig, dass ich das Buch so lange auf meinem SuB habe liegen lassen.


Kommentare:

  1. Festa Verlag?
    Dacht, er war bisher nur beim Droemer Knaur Verlag?

    Aber das ist ein Buch von ihm, was ich noch nicht gelesen habe. Muss generell mal seine Erstlingswerke lesen, denn die kommen bei Kritikern besser weg, als die neusten Werke ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, tut mir Leid, das hab ich falsch kopiert. Meine Ausgabe ist von Weltbild. Werde ich gleich ändern

      Löschen
  2. Hallo :)
    eine klasse Rezi! "Der Seelenbrecher" war auch der erste Fitzek den ich gelesen habe und ich fand das Buch auch sehr gut!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Kommentare sind erwünscht! :) aber bitte freundlich bleiben