[Rezension] Edward Lee - Monstersperma





Titel: Monstersperma
Autor: Edward Lee
Preis: 12.80€
Seiten: 208 Seiten
Format: Taschenbuch
Verlag: Festa Verlag
Erscheinungsdatum: 19. August 2014

Festa Extrem - Verkauf erst ab 18 Jahre.





Ann White will unbedingt Mitglied im Alpha-Haus, einer bekannten Studentenverbindung, werden, da die Mädchen dieser Gemeinschaft ihre Ausbildung ausnahmslos mit Bravour abgeschlossen haben. Es scheint der einzige Ausweg aus ihrer katastrophalen Noten- und Unbeliebtheitssituation zu sein. Doch um dort aufgenommen zu werden, muss sie eine Bewährungswoche bestehen. Jeden Tag wird sie mit zwei weiteren Anwärterinnen auf sexuelle Proben gestellt und muss dabei die unglaublichsten Perversitäten über sich ergehen lassen. Am Ende der Woche kommt sie allmählich hinter das okkulte Geheimnis, das hinter der Studentenverbindung steckt. Hält Ann bis zum Ende durch?

Die Protagonistin Ann ist eindeutig noch der beste Teil dieser Geschichte. Mit ihrer rotzigen Art bringt sie ein wenig Pepp in eine Story, die ansonsten einfach nur fad ist. Ihre beiden Mit-Anwärterinnen, die gläubige Mercy und die weinerliche Hannah, sind grundsätzlich dumm, naiv und nervig. Übertrumpft werden die beiden aber sogar noch von dem Dienst"mädchen" Zenas, einem Kerl in kurzer weiblicher Uniform, der bei jeder Gelegenheit seinen Schwanz auspackt.

Bei "Monstersperma" kommt wirklich null Spannung auf. Die Sexualpraktiken, gepaart mit ein bisschen Ekelkram, sind nicht besonders ungewöhnlich, höchstens erschreckend durch die Menge, in der sie vorkommen. Spätestens nach den ersten zwei Proben hat man dann auch schon fast alles einmal gelesen. Mehr tut sich nicht, nur eine Wiederholung nach der anderen. Das okkulte Geheimnis, das für den Erfolg der Verbindung sorgt, taucht erst gegen Ende auf und wird dann schnell und schmerzlos abgehakt. Also, da hätte man ja wirklich mehr rausholen können.

Dieses Buch war für mich ein absoluter Reinfall. Langweilig, viele Wiederholungen, nicht besonders außergewöhnlich. Und das "Monster" stand leider auch überhaupt nicht im Vordergrund, wie ich aufgrund des Titels und des Covers eigentlich gehofft habe. Zum Glück wars wenigstens schnell vorbei.





Tip: Die eBooks des Festa Verlags gibt es deutlich günstiger als die Printausgaben!

1 Kommentar:

  1. Hihi, das hört sich ja nicht toll an - nach dem Cover hätte ich da auch mehr erwartet ^^

    AntwortenLöschen

Kommentare sind erwünscht! :) aber bitte freundlich bleiben