[Rezension] Astrid Korten - Eiskalter Schlaf (Poesie des Bösen)





Titel: Eiskalter Schlaf - Poesie des Bösen
Autor: Astrid Korten
Preis: 5.99 €
Seiten: 353 Seiten
Format: eBook
Verlag: dotbooks
Erscheinungsdatum: März 2014








"Eiskalter Schlaf - Poesie des Bösen" ist die Fortsetzung zu "Eiskalte Umarmung - Poesie der Angst". Den ersten Teil habe ich allerdings nicht gelesen, habe aber trotzdem leicht den Einstieg in das Buch gefunden und es wurden immer wieder erklärende Rückblicke eingebunden, so dass ich alles gut verstanden habe.



Anna ist noch immer dabei, zu verarbeiten, was ihr geschehen ist. Vor einigen Jahren wurde sie von dem selben Serienkiller entführt und gequält, der ihre Schwester getötet hat. Anna konnte gerettet werden, doch noch immer plagen sie die Erinnerungen, die langsam zurückkehren. Je mehr sie sich erinnert, desto mehr verliert sie die Kontrolle über sich selbst und ihr Leben. Sie stimmt einer Hypnosetherapie zu, doch schon bald kommen ihrem Mann Max Zweifel. Annas Zustand scheint dadurch nur noch schlimmer zu werden. Auch Kommissar Benedikt van Cleef, der schon bei der Entführung Annas einige Jahre zuvor zu ihrer Rettung beigetragen hat, ist skeptisch, was die Therapie angeht.

Van Cleef ermittelt gleichzeitig noch in einem anderen Fall. Ein Auftragskiller, "der Pole", hat von seinem Auftragsgeber den Befehl bekommen, mehrere Männer brutal zu töten und vorher lange leiden zu lassen. Die Spuren der Ausgewählten führen zurück zu einer grausamen Geschichte aus der Nazizeit. Der Killer zieht eine blutige Spur durch ganz Europa.

Das Buch entwickelt sich wirklich ganz anders, als ich es erwartet habe. Die Autorin legt viel Wert darauf, wie die Personen auf Aussagen oder Handlungen reagieren. Es geht viel um (psychologische) Manipulation und das auf eine sehr schlimme Art und Weise. Sehr schnell wird klar, was der Psychologe Jörg Kreiler mit Anna vorhat. Da darum im Buch auch kein Geheimnis gemacht wird sondern seine Absichten von Beginn an klar dargestellt werden, ist das Ganze umso schockierender. Man fragt sich, wie krank und verzweifelt ein Mensch sein muss, um zu solchen Maßnahmen zu greifen? Und vor allem, ist das überhaupt möglich? Kreiler, der seine eigene schlimme Vergangenheit noch nicht überwunden hat, hat den abscheulichen Plan, Anna durch Hypnose in ihre tote Schwester Katharina zu "vewandeln", in die er einst verliebt war. Er macht auch nicht halt davor, Annas Tochter zu manipulieren.

Die Charaktere sind alle auf ihre eigene Weise interessant, allerdings kommen mir insgesamt viele ein bisschen überzeichnet vor. Manches wirkt einfach zu krass, Anna kommt oft zu hysterisch rüber, dabei erkenne ich aber meistens nicht wirklich den Willen, dass sie etwas an ihrem Leben ändern will, obwohl sie sich freiwillig in Therapie begeben hat. Sie lässt sich aber eher nur treiben und dieser Unwille, etwas zu verbessern, nervt mich ein wenig. Dieses unwirkliche Gefühl wird noch durch den zweiten Handlungsstrang verstärkt. Mir persönlich passiert irgendwann einfach zu viel, zu vieles hängt zusammen und irgendwie kann ich einfach nicht glauben, dass wirklich so viel Böses, das eigentlich "inhaltlich" nicht wirklich miteinander zu tun hat, trotzdem quasi den selben Ursprung hat und eben auch zeitgleich stattfindet. Insgesamt ist mir das "too much".

Ansonsten finde ich die Geschichte aber gelungen, die Story wechselt zwischen den ruhigeren Phasen, in denen Anna über ihren Zustand nachdenkt und blutigen, actionreichen Ereignissen. Ganz harmlos ist das Buch sicher nicht, es kommen viele brutale Szenen vor, es fließt viel Blut, Folterungen und Andeutungen über sexuellen Missbrauch gibt es einige. Allerdings nicht in so einer Masse, dass es übertrieben wirkt, sondern recht abwechslungsreich, ohne dass körperliche Gewalt die Überhand über die psychologischen Aspekte nimmt.


Insgesamt ist das Buch spannungsreich, flüssig und verständlich geschrieben. Durch die verschiedenen Handlungsstränge wird es nie langweilig, und eine Story, wie sie hier erzählt wird ist mir so auch noch nicht untergekommen. Mit Anna habe ich zwar durchaus irgendwie mitgelitten, aber ein bisschen mehr "Kampfgeist", einfach der Wille, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen, hätte diesem Charakter nicht geschadet. Das eBook kann ich durchaus weiterempfehlen, auch wenn mir persönlich sogar ein bisschen zu viel passiert ist. Das Buch würde ich eher zu den härteren Thrillern einordnen, wer ein Problem mit blutigen Morden hat, sollte lieber die Finger davon lassen.





Das eBook habe ich von Blogg dein Buch bekommen. Vielen Dank!

1 Kommentar:

  1. Schöne Rezi, das hört sich ja richtig spannend an, werde ich mir auf jeden Fall mal merken :)
    Wünsch dir noch einen schönen Samstag!

    LG Aleshanee

    AntwortenLöschen

Kommentare sind erwünscht! :) aber bitte freundlich bleiben