[Rezension] Mike Wilks - Mirrorscape: Gefangen im Reich der Bilder





Titel: Mirrorscape - Gefangen im Reich der Bilder
Autor: Mike Wilks
Preis: 17.90€
Seiten: 448
Format: gebunden
Verlag: Oetinger
Erscheinungsdatum: 15. August 2008









Vorweg möchte ich noch kurz was zur Aufmachung des Buches sagen. Mir gefällt das Cover wirklich richtig gut. Die Schrift "Mirror Scape" ist erhaben aufgeprägt und schimmert in verschiedenen Farben. Auch das Bild der Stadt gefällt mir super. An jedem Kapitelanfang befindet sich außerdem eine kleine Illustration des Autors. Es gibt noch zwei weitere Teile, wobei ich glaube, dass der dritte noch nicht in deutsch erschienen ist. Die englischen Ausgaben heißen Mirrorscape, Mirrorshade und Mirrorstorm.

Der junge Mel kann sein Glück kaum fassen, als er erfährt, dass er als Lehrjunge in der berühmten Künstlerwerkstatt von Ambrosius Blenk aufgenommen wird. Zusammen mit seinen Freunden Ludo und Wren entdeckt er sehr bald ein faszinierendes Geheimnis: Sie beobachten, wie ihr Meister vor einem seiner Gemälde steht, ein Zeichen in die Luft malt - und plötzlich ist er verschwunden! Denn es gibt eine Welt hinter den Bildern namens Mirrorscape. Sie beginnen, die Welten der Bilder zu erkunden, aber was harmlos anfing, endet bald in einer gefährlichen Reise. Das Geheimnis bleibt auch von den raffgierigen Schergen der Gilden nicht lange unentdeckt. Sie entführen Ambrosius Blenk, den einflussreichsten Mann, der sie noch zügeln kann. Nur Mel, Wren und Ludo können ihn retten.


Das Buch ist wirklich sehr phantasievoll geschrieben und daher nicht nur für Kinder/Jugendliche geeignet, sondern auch für Erwachsene, die mal wieder in eine phantastische Welt abtauchen möchten.

Aufgebaut ist die Geschichte sehr gut. Zu Beginn erlebt man mit, wie Mel zu seiner Stelle als Lehrjunge kommt - auf nicht ganz so angenehme Weise. Zuerst fällt es ihm in der Künstlerwerkstatt sehr schwer, denn die älteren Lehrjungen gehen alle auf ihn los. Doch bald findet er zwei gute Freunde, Ludo und Wren. Was ich hier schön finde, ist, dass die Geschichte nicht in ein Liebesgeraufe ausartet. Stattdessen werden eher die Probleme einer Freundschaft angerissen - was ist, wenn man jemandem nicht trauen kann oder verraten muss? Die Charaktere sind alle sehr liebevoll und detailliert beschrieben.

Als Mel die Welt hinter den Bildern - Mirrorscape - entdeckt, geht das Abenteuer erst so richtig los. Die drei Freunde machen sich auf die Suche nach ihrem entführten Meister und stoßen dabei auf allerlei unglaubliche Dinge. Sie machen zum Beispiel Bekanntschaft mit Heimrich, dem Haus des Meisters in Mirrorscape. Es kann unter anderem gehen und reden.

"'Mach schon, es kommt näher!', schrie Adolfus Spute. 'Ziemliches Sprintvermögen für ein Gebäude dieser Größe, findest du nicht?'. Stockfisch ließ auf seiner Pfeife einen langen Triller hören." (Mike Wilks - Mirrorscape, S. 253)

Und das ist noch längst nicht alles. Aber nicht alle Wesen und Menschen in Mirrorscape sind den Freunden so gut gesinnt wie Heimrich. Da sind zum Beispiel Adolfus Spute und seine Gehilfen, die den Meister Ambrosius Blenk entführen, um die Macht in der echten Welt an sich zu reißen. Dort gibt es übrigens Gilden und sogennante Pläsiere (Erklärung aus dem Buch, S. 411: Pläsier: Das Recht auf Dinge, die über den lebensnotwendigen Bedarf hinausgehen."). Pläsiere gibt es z.B. für Farben, für Musik etc. Mann muss sie für viel Geld erwerben. Eine sehr interessante Vorstellung der Welt, aber leben wollen würde ich so nicht.

Das Buch endet nach vielen phantasievollen, spannenden Seiten in einem großen Kampf, der wiederum nur mit viel Phantasie und künstlerischem Talent gewonnen werden kann. Obwohl es noch einen zweiten (und dritten) Teil gibt, ist diese erste Geschichte "Gefangen im Reich der Bilder" in sich abgeschlossen und am Ende findet sich kein Hinweis auf eine Fortsetzung. Ein wenig schade, denn ein kleiner Hinweis wäre ganz spannend gewesen, um Lust auf mehr zu machen.



Mein Lieblingszitat des Buches ist übrigens dieses hier:
"Durch Rauch und Schlachtengetümmel hörten sie Heimrichs dröhnende Stimme. 'Soll das ein Schlag sein, du jämmerlicher Hanswurst? Jede Schneeflocke hat mehr Wuchst als du.' " (Mike Wilks - Mirrorscape, S. 311)
Das Buch kann ich wirklich nur empfehlen. Es hat mir richtig gut gefallen, es ist sehr unterhaltsam, durchweg spannend, und eine Mischung zwischen ernst und lustig. Den zweiten Teil habe ich bereits bestellt ;)




Weil ich das auch so interessant fand, gibts hier noch eine kleine Info über den Autor.

"Mike Wilks, 1947 in London geboren, ist Künstler, Illustrator und Autor. Bereits mit 13 Jahren erhilet er ein Stipendium für de Kunstschule. Er studierte Grafikdesign und leitete einige Jahre sehr erfolgreich eine Agentur, bevor er sich ganz dem Schreiben und Illustrieren widmete. Seine Bücher, meist originelle Sachbücher, eroberten die internationelen Bestsellerlisten, während der Künstler selbst und sein Schaffen Thema einer preigekrönten Dokumentation des britischen Fernsehens wurden . Seine Originalwerke, die oft eine surreale Traumwelt darstelle, hängen u.a. im Museum of Modern Art in New York, in London und in vielen Privatsammlungen. 'Mirrorscape' ist Mike Wilks' erster Roman und der erste Teil einer Triologie."

(Text entnommen aus der Autorenbeschreibung im Buch Mirrorscape von Mike Wilks.)

Kommentare:

  1. Guten Morgen!

    Das Buch ist diese Woche auf meinen SuB gewandert! :)
    Mir hat auch das Cover schon total zugesagt und der Klappentext hat sich sehr interessant angehört - nach deiner Rezi war das auf jeden Fall die richtige Entscheidung!

    GLG, A. Weltenwanderer

    AntwortenLöschen

Kommentare sind erwünscht! :) aber bitte freundlich bleiben